Geotop Teufelsküche

Die Teufelsküche zählt zu den schönsten Geotopen in Bayern. Der Bogen unserer Führung in die Teufelsküche spannt sich von der erdgeschichtlichen Entstehung des Voralpenraums, dem Aufbau und der Ausformung des Günztals, den unterschiedlichen Naturräumen im Tal bis hin zur Pflanzenwelt in der Teufelsküche.

15 verschiedene Farnarten, darunter Raritäten, Flechten und Moose, Tollkirsche, Aronstab

und Zunderschwamm. Lernen Sie die Pflanzen kennen und deren Bedeutung für unsere Vorfahren. Wussten Sie, dass der Zunderschwamm bis Mitte des 19. Jahrhunderts das meistverbreitete Mittel war, um Feuer zu machen.

Dauer: 1,5 Std. • Gruppengröße: bis 25 Personen • 60 € / Gruppe

Streuwiesen

Eine unglaubliche Artenvielfalt kennzeichnet die letzten, geschützten Streuwiesen im Tal.

Die seltene Trollblume wächst hier ebenso wie das Knabenkraut, eine unserer einheimischen Orchideenarten oder die Mehlprimel. Unzählige Insekten wie Schmetterlinge, Heuschrecken oder Hummeln bevölkern die Streuwiesen.

Lernen Sie auch den Unterschied zwischen intensiv genutzten Grünland, einer extensivierten Wiese und einer Streuwiese kennen.

Auf ganz engem Raum rund um die Mühle finden sich ganz unterschiedlich genutzte Wiesen. Das ist wohl in dieser Form einzigartig.

Und direkt an der Günz finden sich naturbelassene Hochstaudenfluren. Dies ist das Revier des Bibers, immer wieder finden wir seine Spuren. Und mit etwas Glück, wer weiß....

Dauer: 1,5 Std. • Gruppengröße: bis 25 Personen • 60 € / Gruppe

Wanderung im Liebenthanner Wald

Erkunden sie den herrlichen Mischwald oberhalb der Mühle auf teils weniger bekannten Pfaden. Wir führen sie durch ausgedehnte Felder von Winterschachtelhalmen zum endemischen Bayerischen Löffelkraut. Einer Pflanze, die nur an ganz wenigen Standorten im Allgäu wächst.

Von dort ist es nicht weit zur Reverdysquelle, eine malerische Quellfasssung umrahmt von Winterschachtelhalm. Entstanden zur Zeit des Naturalismus, vor etwa 150Jahren, ist die Reverdysquelle ein geradezu mystischer, magischer Ort, der zum Innehalten einlädt.

Von der Reverdysquelle geht es zum "Dillinger Weg". Wir sehen unterwegs"höchsten Buche Bayerns". Ein mächtiger Baum, machen Sie sich selbst ein Bild! Der Dillinger Weg ist ein schmaler Saumpfad entlang des Steilhangs. Vorbei an Nagelfluhblöcken und tief eingeschnittenen Schluchten wandern wir durch einen weitgehend naturbelassenen Wald. Sie sehen seltene Eiben, Bergahorn, mächtige Buchen, Fichten und Weißtannen, Spitzahorn und große Eschen. Und im Frühjahr oder nach stärkeren Regenfällen ist sogar der "Liebenthanner Wasserfall" in Betrieb.

Dauer: 1,5 Std. • Gruppengröße: bis 25 Personen • 60 € / Gruppe

Gutes Schuhwerk ist erforderlich, der Saumpfad am Steilhang ist schwierig zu begehen.

 

Wollen Sie eine längere Wanderung unternehmen? Wir stellen Ihre individuelle Wanderung zusamen. Zum Beispiel die vorstehende Wanderung ergänzt um "Schloß Liebenthann". Oder von der Teufelsküche nach Ronsberg und durch die Hangwälder auf der westlichen Talseite die "alte Meurer Steige" hoch zur "Kanzel" und weiter zum "Schloß Liebenthann". Dauer und Preise auf Anfrage.